Strategische Investitionen

Wir haben 2017 erheblich in unsere Zukunft investiert: neben der Haas Akquisition vor allem in die Entwicklung neuer digitaler Technologien und Prozesslösungen, in die Modernisierung und den Ausbau unseres Produktionsnetzwerks sowie in die Stärkung unserer Innovationskraft.

Haas wird Teil der Bühler Group

Die Ankündigung, die österreichische Haas Group zu übernehmen, war ein Höhepunkt im Jahr 2017. Die Transaktion wurde im Januar 2018 abgeschlossen. Aus langfristigen strategischen Überlegungen hatte die Familie Haas entschieden, ihr Unternehmen in die Bühler Group zu geben. Haas ist ein hochangesehener Hersteller von Anlagen für die Waffel-, Keks- und Biskuitfertigung und klarer Marktführer. Die Maschinen und Lösungen beider Unternehmen weisen keine Überschneidungen auf und ergänzen sich hervorragend. Das wird auch dadurch deutlich, dass viele Kunden Produkte von Bühler und Haas gleichzeitig nutzen. 

Dieser Schritt eröffnet für Bühler und Haas grossartige Perspektiven, gemeinsam im Consumer-Food-Markt eine führende Stellung einzunehmen und den Kunden auch hier integrierte Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette aus einer Hand anbieten zu können. Vorläufig wird Haas als eigenständige Einheit geführt. Aufgrund vergleichbarer Unternehmenskulturen als Familienunternehmen sowie einer identischen Kundenorientierung und Qualitätsauffassung sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Integration von Haas optimal. 

Hass joins Bühler group
Haas joins the Bühler Group.

Digital Services

Einen Meilenstein erreichte Bühler in der digitalen Transformation und der Entwicklung neuer, serviceorientierter Geschäftsmodelle. Die Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten, die Qualität von Prozessen zu kontrollieren, die Transparenz entlang der Wertschöpfungskette zu erhöhen und weltweit die Effizienz von Maschinen und Anlagen zu steuern und somit auch die Nachhaltigkeitsziele von Bühler zu erreichen. Im Zuge der Neuausrichtung des Geschäftsbereichs Grains & Food gründete Bühler neu die Business Area Digital Technologies und entwickelte mit einer Cloud von Microsoft eine globale, konzernweite Plattform für digitale Services. Die ersten davon wurden bereits lanciert, so etwa TotalSense. Zum ersten Mal verkauft Bühler damit nicht «Hardware», sondern eine App, die auf ein Smartphone geladen wird. Mit TotalSense können Reisproduzenten online die Qualität ermitteln. Bislang kontrollieren vor allem kleinere Verarbeiter die Reiskörner meist von Hand. Dieses Vorgehen ist langsam und fehlerbehaftet. 

Bei TotalSense macht der User mit einem Android-Smartphone von der Reisprobe ein Bild und lädt es in die Cloud. In wenigen Minuten wird es anhand der gesetzten Parameter analysiert. So sparen Reisproduzenten wertvolle Zeit und profitieren von einem Frühwarnsystem, das die Kontaminierung ganzer Chargen verhindert. Derzeit werden rund 50 solcher neuer digitaler Services entwickelt, rund 10 davon werden Anfang 2018 auf den Markt kommen. Wir forschen an weiteren Möglichkeiten, unser digitales Portfolio zu erweitern.

Bühlers secure, Internet of things technology solutions
Bühler’s secure, Internet of Things technology solutions enable customers to remotely access production data.

Globales Produktionsnetzwerk

Bei den Investitionen in das globale Produktionsnetzwerk von Bühler stechen zwei Vorhaben heraus: die Eröffnung des neuen Werks in Changzhou, China, sowie die Modernisierung der Schweizer Standorte. Das neue Werk in Changzhou nahm im September den Betrieb auf und dient als globales Zentrum für die Fertigung, Forschung und Entwicklung von Futtermaschinen und -anlagen. Im Fokus stehen Prozesslösungen und komplette Anlagen für die Verarbeitung von Futtermittel für Nutztiere, Fische und Haustiere. Gemessen an der Fertigungskapazität zählt Changzhou zu den drei grössten Produktionsstätten von Bühler. Bezüglich moderner Produktionsmethoden sowie Fertigungsstandards und -qualität setzt dieses neue Werk innerhalb der Bühler Group einen neuen Standard.

Die Arbeiten zur Modernisierung der Schweizer Standorte laufen nach Plan. Ziel des auf rund fünf Jahre angelegten Projekts ist es, Uzwil zu einem weltweit führenden Produktionsstandort zu entwickeln, wo Industrie-4.0-Technologien eingesetzt werden. So soll die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Standorte dauerhaft erhalten bleiben. Die erste Phase zur Erneuerung der Produktion und Logistik von Grossserienteilen ist weitgehend abgeschlossen. 

The Bühler factory in Changzhou China
The Bühler factory in Changzhou, China, specializes in processing equipment for animal and aqua feed and pet food.

Baubeginn für den Innovationscampus

Der Spatenstich für den neuen Innovationcampus in Uzwil (CUBIC) fand im September statt. Der CUBIC besteht aus zwei Elementen: den modernisierten Technologielabors und dem neuen Gebäude für die Entwicklung von Innovationen. Der Bau soll im ersten Quartal 2019 fertiggestellt werden. Diese bedeutende Investition von rund CHF 50 Millionen über drei Jahre ist ein Bekenntnis des Unternehmens zu Innovation, Technologie und dem Werkplatz Schweiz. Der Innovationscampus wird die Innovationskraft und Marktführerschaft von Bühler nachhaltig stärken und soll dazu beitragen, mit den Partnern aus Industrie, Wissenschaft, NGO und Start-ups Innovationen für eine bessere Welt zu entwickeln.

Visualization of the innovation campus
Visualization of the of the innovation campus.

Lesen Sie den gesamten Geschäftsbericht

Für mehr Informationen laden Sie sich hier den gesamten Geschäftsbericht herunter.

Zu den Downloads

You are currently offline. Some pages or content may fail to load.